Diskussionspapier Nr. 33 erschienen

Emrich & Follert (2019). Totgesagte leben länger! Einige Anmerkungen zum homo oeconomicus als Methode

Das ökonomische Verhaltensmodell, der homo oeconomicus, steht vor allem seit der letzten internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise verstärkt „unter Beschuss“. Die Kritik daran be-ruht oftmals auf einem falschen und in Teilen veralteten Kenntnisstand über die ökonomische Methode, die entwicklungsfähig und realitätsbezogener ist als ihre Kritiker meinen. Wie kaum ein anderes Modell kann diese Methode zur Erklärung menschlichen Verhaltens in allen Berei-chen des Lebens herangezogen werden. Der vorliegende Beitrag analysiert die Methode „ho-mo oeconomicus“ vom Standpunkt der modernen Ökonomik.

 

 

 

Diskussionspapier Nr. 32 erschienen

Frenger, Follert, Richau & Emrich (2019). Follow me … on the relationship between social media activities and market values in the German Bundesliga.


Transfermarkt.de’s market value (transfermarkt value) is a topic that is discussed very often in sports economics. Based on existing literature, we assume that the Transfermarkt value is a function of different input parameters, such as player characteristics, player performance, player presentation and team performance. This paper analyzes the relationship between a player’s social media activity and his market value based on transfermarkt.de. Based on a dataset of 600 players from the German Bundesliga, we find that Instagram activity has a significant impact on a player’s market value. On the basis of this result, we discuss several implications for professional football players on the one hand and for clubs on the other. The paper opens up a new dimension of economic research in professional football, namely, the sport economic significance of social media.

 

 

 

Diskussionspapier Nr. 31 erschienen

Emrich, Frenger, Gassmann, Hämmerle & Pierdzioch (2019). German Sports' Clubs Recruitment of Executive Board Members.

This paper analyzes the recruitment of executive board members for German sports clubs, an issue of key interest given that volunteers play a dominant role in these sports clubs. Based on a new, micro-level data set, we examine how members of a sports club advance to become executive board members and how board members differ from ordinary members. Based on the results of our study, we examine whether Michels’ “iron law of oligarchy” applies and whether democratic procedures for elections in sports clubs are replaced, even in part, by trust-based oligarchic structures.

 

 

 

 

Diskussionspapier Nr. 30 erschienen

Frenger, Emrich, Geber, Follert & Pierdzioch (2019). The Influence of Performance Parameters on Market Value.

Research question:
We uncover the influence of performance parameters on market value of football players in German Bundesliga. Hereby, the analyses should in some places reach beyond the current state of research by, for example, using relative operating times or running kilometres in the analysis.
Research methods:
To this end, we analysed all players in the season 2015/16 who had at least one significant participation in a game. Because of the unclear functional form of the links of the market value of players to the influencing variables, we carried out the analysis using Boosted Re-gression Trees in order to be able to map and interpret both different scale levels and non-linearities.
Results and Findings:
We found the highest relative influence in the ranking of TV money from the preseason (>50%) and goals and high pass rate (each >10%). Partial-dependence plots recover the nonlinear influence of variable on the market value of players.
Implications:
It seems that the market value depends significantly less on sports performance than assumed. On the one hand, the preselection of the players in the respective clubs causes a clear differ-ence in the market values of the individual players. In addition, the often-assumed linearity for some variables is just as little as the quadratic correlation, which is often assumed for old age, which is why classical OLS estimates cannot be sufficiently argued.

 

 

 

Diskussionspapier Nr. 29 erschienen

Follert (2019). Zur Bestrafung bei Wirtschafts- und Steuerkriminalität: Eine ökonomische Analyse.


Vermögens- und Steuerdelikte machen einen beträchtlichen Anteil an kriminellen Handlungen aus und ziehen erhebliche volkswirtschaftliche Schäden nach sich. Zwei der wohl prominentesten Straftäter in diesem Bereich der letzten Jahre waren Thomas Middelhoff und Uli Hoeneß, die beide Haftstrafen verbüßen mussten. Im vorliegenden Bei-trag wird die mediale Präsenz der Fälle zum Anlass genommen, die Wirkung der Haftstrafe mit der Geldstrafe anhand der ökonomischen Theorie zu vergleichen. Es wird argumentiert, dass die Geldstrafe aus ökonomischer Perspektive zu präferieren ist, sodass es als sinnvoll erachtet werden kann, in wirtschafts- und steuerstrafrechtlichen Fällen auf die Geldstrafe als Strafe der ersten Wahl zurückzugreifen. Der Beitrag versteht sich diesbezüglich bewusst als Plädoyer.

 

 

 

Diskussionspapier Nr. 28 erschienen

Follert & Emrich (2019). Was wäre wenn …? – Ein mikroökonomisches Gedankenexperiment zu einer Superliga im europäischen Fußball.

Jüngst veröffentlichte das Nachrichtenmagazin Spiegel Enthüllungen der Plattform „Football Leaks“, welche auf Absprachen europäischer Spitzenklubs zwecks Gründung einer privatrechtlich organisierten Superliga schließen lassen. Mit Blick auf die mikroökonomischen Auswirkungen für die Bundesliga sowie die weiteren Akteure DFB, DFL e.V. und UEFA besteht im ökonomischen Schrifttum – nicht zuletzt aufgrund der Aktualität des Themas – Forschungsbedarf. Der vorliegende Beitrag führt eine Art ökonomisches Gedankenexperiment durch, indem angenommen wird, dass es zu einer Superliga im europäischen Vereinsfußball kommt. Einerseits werden die zu erwartenden Auswirkungen auf die Nachfrage und andererseits mögliche institutionelle Folgen diskutiert. Die Erkenntnisse des Beitrags können von Fußballfunktionären im Rahmen ihrer sportpolitischen Entscheidungen genutzt werden.

 

 

Diskussionspapier Nr. 27 erschienen

Follert (2019). Zu den Plänen einer ‚Superliga’ im europäischen Fußball: Ein Kommentar aus sportökonomischer Sicht.

 

Jüngsten Berichten zufolge planen europäische Spitzenmannschaften eine “Superliga”. Der vorliegende Beitrag analysiert die Debatte aus ökonomischer Sicht und führt eine Kosten-Nutzen-Analyse aus der Perspektive des FC Bayern München, welcher einer von zwei deutschen Kandidaten für die „Superliga“ ist, durch. Die Analyse arbeitet Vor- und Nachteile heraus, die sorgfältig gegeneinander abgewogen werden sollten. Die finale (unternehmerische) Entscheidung der verantwortlichen Funktionäre unterliegt dabei stets der Unsicherheit.